Drucken

Wie funktioniert Drucken im RBI?


Liebe Studenten,

jeder Benutzer eines RBI-Accounts hat pro Semester eine Druckquota von zur Zeit 500 Seiten. Um
Ressourcen zu sparen findet ihr hier eine kleine Anleitung, die euch erklären soll, wie man richtig druckt,
was man überhaupt drucken kann und wie man Seiten einsparen kann, um die Druckquota zu schonen.


Für die Benutzer der RBI stehen zwei Netzwerkdrucker (platon und pythagoras) in Raum 019 zur Verfügung.
Aus einem Terminal druckt man mit dem Befehl lpr. Bei Druck aus einer Anwendung muss der Drucker
mit der Bezeichnung rbips ausgewählt werden.

Von der Eingabezeile (Prompt, Shellfenster) mit dem Linux-Befehl lpr druckbar sind reine Textdateien
und Postscript-Dateien (Endung: ps), d. h. insbesondere PDF-Dateien werden nicht immer erfolgreich
gedruckt, wenn man mit lpr druckt! Ihr solltet hauptsächlich von der Eingabezeile aus drucken, also
möglichst nicht aus graphischen Programmen wie ghostview, okular, xpdf, Firefox usw. Diese Programme
sind aber gut geeignet, um aus PDF- PS-Dateien zu erzeugen und dabei die Einstellungen zu überprüfen,
da diese leider häufig falsch sind (Seitengröße US-Letter statt DIN A4).

Diese PS-Dateien solltet ihr vorsichtshalber noch einmal anschauen, bevor ihr sie wirklich druckt, denn oft
druckt man einfach das Falsche (z.B. den falschen Frame in Firefox). Außerdem könnt ihr auf diese Weise
Eure Ausdrucke sammeln, z.B. wenn ihr beim Surfen im Netz einige einzelne Seiten drucken wollt, und sie
dann alle auf einmal drucken, z.B. mitlpr *.ps, was beim Suchen im Druckerraum wirklich vorteilhaft ist.

Weiter wäre es sehr nett, falls z.B. Folien mit jeweils drei Stichpunkten pro Blatt gedrucken werden sollen,
vor dem Drucken das Ganze zu verkleinern, indem ihr mehrere Seiten auf ein Blatt druckt. Dies erreicht ihr
mit dem Befehl

psnup -2 datei_alt.ps datei_neu.ps

Auch mit Skripten wie z.B. "Theoretische Informatik 1" kann man das machen, da hat man gleich viel
weniger zu tragen, wenn man nach Hause geht!

Noch netter wäre es, wenn ihr Eure Ausdrucke regelmässig abholt. Hilfreich wäre auch, wenn ihr die
Ausdrucke, die aktuell im Drucker-Sorter liegen, in die alphabetisch aufgeteilten Fächer gegenüber des
Druckers einräumt. Dies vermeidet, dass mehrere Druckaufträge übereinander liegen und versehentlich
neben dem eigenen noch fremde Ausdrucke mitgenommen werden (was ihr natürlich trotzdem immer
überprüfen solltet). Ihr habt doch  ohnehin (meistens) nichts besseres zu tun, während ihr vor dem
Drucker steht und wartet.

P. S.: Weitere Informationen erhaltet Ihr mit man lpr und man lpq und natürlich in den FAQ
zum Drucken.

 


Wie geht "PS-Dateien" erzeugen?

 

aus grafische Programmen:
Im Prinzip ist das allgemeine Vorgehen bei der Erzeugung in einem graphischen Programm immer ähnlich:
Druckmenü auswählen > Print to File auswählen, Dateiformat PS einstellen, Dateiname / Speicherort sinnvoll
wählen, bei Papiergröße (size, meist in Menü page setting oder erweitere Einstellungen) DIN A4 einstellen
(wichtig, da leider oft US-Letter voreingestellt ist). Wenn alle Einstellunge passen, auf Drucken klicken, das
Dokument wird dann in eine PS-Datei geschrieben, die im Anschluß wieder zum Betrachten geöffnet oder
ausgedruckt werden kann.


Firefox: File -> Print, wähle Print to File, Output format: Postscript, sinnvollen Filenamen auswählen,
wähle Paper size: A4 in Page Setup

Acrobat-Reader: Eventuell: File -> Page Setup, Paper: A4. File -> Print, File ankreuzen,
Postscript Options: mindestens Fit to Page, Level 1.

in einem Terminal / Konsole / Shell:
Verwenden Sie zur Konvertierung das Kommando pdftops [alter Dateiname] [neuer Dateiname]
bzw. pdftops -paper "A4" [alter Dateiname] [neuer Dateiname] um sicherzustellen, dass das
Papierformat korrekt ist.