ที่มาชื่อเครื่องคอมพิวเตอร์ใน RBI

 

   

เครื่องคอมพิวเตอร์ใน RBI มีชื่อมาจากตำนานเทพกรีทโบราณ หลายคนอาจจะยังไม่รู้ว่าเครื่องคอมพิวเตอร์ที่ตัวเองกำลังทำงานอยู่มีชื่อมาจากเทพองค์ไหน รายชื่อต่อไปนี้คือชื่อและคำบรรยายของเทพองค์ต่างๆ ที่ทางเราได้นำชื่อมาใช้ ในอนาคตเราอาจจะมีชื่อบุคคลสำคัญมาตั้งเป็นชื่อเครื่องคอมพิวเตอร์เครื่องต่อไป

คำบรรยายและรายละเอียกต่างๆ ถูกนำมาจาก WWW และ หนังสือสองเล่ม
Gustav Schwab, die schönsten Sagen des klassischen Altertums, Verlag Carl Ueberreuter, Wien 1951 und
Gerhard Fink, Who's who in der antiken Mythologie, dtv, München 1993.
หนังสือข้างบนนี้เป็นวรรณกรรมที่น่าอ่านสำหรับคนที่อยากจะค้นคว้าเกี่ยวกับเทพเจ้าในตำนานกรีทโบราณต่อไป:)

ขอให้ทุกท่านมีความสุขในการอ่านบทความนะคะ

  • achilles
    Ein Held aus dem Trojanischen Krieg, Sohn von Peleus und Thetis. Seine Mutter Thetis wußte von der Weissagung, daß er in Troja sterben würde und verkleidete ihn als Mädchen und versteckte ihn zwischen den Frauen am Hof des Königs Lycomedes von Skyros. Dort wurde er von Odysseus entdeckt und von diesem überzeugt, nach Troja zu gehen, wo er Hector tötete. Der Sage nach wurde Achilles von seiner Mutter unverwundbar gemacht, indem sie ihn in den Fluß Styx tauchte. Allerdings war er an seiner Ferse, an der sie ihn festhielt, immer noch verwundbar, und Paris erschlug ihn in Troja.
  • adamas
    Ein Kämpfer aus dem Trojanischen Krieg. Sohn des Asios. Er wurde beim Angriff von Meriones erschlagen. Von Adamas ("Der Unzerstörbare") kommt das Wort Diamant.
  • admeta
    Tochter des Königs Eurystheus. Herakles mußte dem König Eurystheus den Gürtel der Amazone Hippolyta für seine Tochter Admeta bringen. Dieser Gürtel war Hippolyta vom Kriegsgott geschenkt worden. Hippolyta, überwältigt von Herakles' Aussehen, versprach ihm den Gürtel. Hera aber, die unversöhnliche Feindin des Herakles, mischte sich in Gestalt einer Amazone unter die übrigen und verbreitete das Gerücht, der Fremde wolle die Königin entführen. Die Amazonen griffen Herakles und sein Heer an und erlitten große Verluste. Herakles nahm die Heeresführerin der Amazonen, Melanippe, gefangen und tauschte sie gegen den Gürtel ein.
  • adonis
    Adonis war der wunderschöne Liebhaber von Aphrodite und Persephone. Als Adonis von einem Eber getötet wurde, stritten sich Aphrodite und Persephone um ihn. Zeus schlichtete den Streit, indem er verfügte, Adonis solle eine Hälfte des Jahres (die Sommermonate) bei Aphrodite auf der Erde verbringen und die andere Hälfte bei Persephone in der Unterwelt. Wo sein Blut auf den Boden getropft war, erblühte eine wunderschöne Blume, die auch heute noch Anemone heißt.
  • adrastos
    Sohn des Talaos, König von Argos, bei dem der aus Theben vertriebene Sohn des Ödipus, Polyneikes, ebenso Zuflucht fand wie Tydeus. Die zwei waren zur Nachtzeit vor seinem Palast aneinandergeraten, und als Adrastos den Streit schlichtete, sah er auf dem Schild des einen Flüchtlings das Bild eines Ebers, auf dem des anderen einen Löwen. Da fiel ihm der Spruch eines Wahrsagers ein, er werde seine Töchter mit einem Eber und einem Löwen vereinen, und er nahm die beiden als Schwiegersöhne bei sich auf. Dem Polyneikes gab er seine Tochter Argeia zur Frau und versprach, ihm bei der Eroberung seiner Vaterstadt zu helfen. Vergeblich riet der Seher Amphiaraos davon ab, vergeblich deutete er auf dem Zug nach Theben den Tod des kleinen Opheltes durch eine Schlange als warnendes Zeichen. Tatsächlich fanden sechs von den Sieben, die gegen Theben marschiert waren, den Tod. Adrastos allein konnte sich auf seinem schnellen Pferd Areion nach Athen retten und Hilfe erbitten. Da der neue König von Theben, Kreon, die Leichen der Angreifer unbestattet gelassen hatte liegen lassen, nahm sich Theseus des Adrastos an, erstürmte Theben und sorgte für die Beerdigung der Gefallenen.
  • agylla
    Tuskische Stadt.
  • ajax
    Ajax war ein Held aus dem Trojanischen Krieg, Sohn von Telamon. Er galt als starker und kampferprobter Mann, der im Denken eher langsam war. Er führte die Truppen von Salamis gegen Troja. Dort rettete er zusammen mit Odysseus die Leiche des Achilles. Als jedoch die Rüstung Achilles' Odysseus und nicht ihm gegeben wurde, brachte er sich um.
  • aktor
    König von Elis.
  • alkmene
    Tochter des Königs von Mykene, Elektryon, Gattin des Amphitryon, von Zeus, der in der Gestalt ihres Mannes zu ihr kam, Mutter des Herakles, den sie überlebte. Vom neuen Herrscher Mykenes, Eurystheus, bedroht, begab sie sich mit ihren Enkeln unter den Schutz der Athener, die Mykene bekriegten. Eurystheus fiel, und Alkmene stach dem Toten mit einem Holzpflock die Augen aus.
  • amata
    Aus der römischen Mythologie. Mutter von Lavinia, Ehefrau von Latinus.
  • anaxo
    Mutter der Alkmene, Tochter des Alkäos.
  • ares
    Griechischer Gott des Krieges, Sohn von Hera und Zeus. Als leidenschaftlicher Kämpfer griff er oft in die Konflikte der Menschen ein. Ares tötete Halirrhothios, Sohn des Poseidon, als dieser seine Tochter Alcippe schändete. Für dieses Verbrechen wurde über Ares auf dem Hügel Areopagus (nach ihm benannt) Gericht gehalten - man sprach ihn frei. Als er vor Troja zugunsten der Trojaner in den Krieg eingriff, wurde er vom Griechen Diomedes verwundet und schrie auf wie zehntausend Männer. Die Römer nannten ihn Mars.
  • atlas
    Ein Titan aus der griechischen Mythologie. Sohn von Lapetus und Clymene und Bruder von Prometheus. Vater von Calliope und den Pleiaden. Als die Titanen verbannt wurden, wurde Atlas dazu verdammt, den Himmel für alle Zeiten auf seinen Schultern zu tragen - deshalb konnte der Himmel nicht auf die Erde fallen. Herakles übernahm diese Bürde im Austausch dagegen, daß Atlas ihm drei Äpfel der Hesperiden brachte, die von einem hundertköpfigen Drachen bewacht wurden. Als Atlas wiederkam und die Äpfel brachte, wollte er die schwere Last trotzdem nicht mehr tragen. Herakles tat, als füge er sich in sein Schicksal - nur ein paar Stricke wollte er sich noch um den Kopf binden, damit dieser ihm nicht zerspringe. Atlas legte daraufhin die Äpfel beiseite und stützte das Himmelsgewölbe in der Gewißheit, daß er es die längste Zeit getragen hatte. Herakles aber nahm die Äpfel und ließ ihn stehen.
  • aurora
    Römische Göttin der Morgenröte. Die Griechen nannten sie Eos.
  • axylos
    Wurde in Troja von Diomedes erschlagen.
  • chaos
    Der leere, ungestüme Raum, in dem das später Gewordene sich ausbreiten kann.
  • dares
    Dares von Phrygien gilt als Autor der Geschichte des Trojanischen Krieges. Homer nennt ihn in seiner Ilias als einen trojanischen Priester.
  • demeter
    Griechische Göttin der Ernte und der Fruchtbarkeit, Tochter von Kronos und Rhea. Ihr Bruder Zeus zeugte ihre Tochter Persephone. Als Pluto Persephone verführte, trauerte sie so sehr, daß die Erde - vernachlässigt - unfruchtbar wurde. Auf der Suche nach ihrer Tochter verriet sie Triptolemus die Kunst, Getreide zum wachsen zu bringen. Die Römer nannten sie Ceres.
  • derione
    Starb im Trojanischen Krieg von der Hand des Ajax.
  • diktis
    Angeblicher Teilnehmer am Trojanischen Krieg, dessen Kriegstagebuch bei einem Erdbeben auf Kreta im 1. Jahrhundert n.Chr. zum Vorschein gekommen sein soll.
  • diokles
    Lebte in der Stadt Pherä und nahm Telemach, den Gefährten des Odysseus, bei sich auf.
  • diomedes
    Sohn des Tydeus, Teilnehmer am Zug der Epigonen und am Trojanischen Krieg, in dem er sich mehrfach hervortat: Er kämpfte sogar gegen Ares, verwundete Aprodite, unternahm mit Odysseus kühne Streifzüge und kehrte nach dem Krieg in seine Heimat zurück. Diese wurde ihm jedoch bald verleidet, denn Aphrodite nahm späte Rache und veranlaßte seine Frau zum Ehebruch. Diomedes kam schließlich nach Unteritalien, half dem König Daunus und heiratete dessen Tochter.
  • dione
    Griechische Göttin der Erde. Tochter von Uranus und Gaea. Mutter der Aphrodite von Zeus; sie tröstet die von Diomedes Verwundete und prophezeit diesem Kinderlosigkeit und anderes Unheil.
  • dionysos
    Griechischer Gott der Fruchtbarkeit und des Weins. Sohn des Zeus und der Semele, aufgewachsen bei den Nymphen auf dem Berg Nysa, wo er die Kunst der Winzerei erfand. Als Erwachsener reiste er viel umher und brachte den Menschen seine Kunst bei. Die Legende sagt, er könnte Menschen, die getrunken hatten, inspirieren und ihnen so göttliche Ideen zuführen - weshalb er auch als Beschützer der Künste gilt. Die Römer nannten ihn Bacchus.
  • dolios
    Knecht in einem Haus, in dem Odysseus einst nächtigte.
  • dolon
    Wenig heldischer Trojaner, der bei einem Spähtruppenunternehmen dem Odysseus und Diomedes in die Hände fiel, von diesen ausgehorcht und dann umgebracht wurde. Seine Redseligkeit brachte dem Thraker Rhesos den Tod. Der 10. Gesang der Ilias, in dem diese Episode geschildert wird, heißt darum auch Dolonie.
  • doros
    Doros war der Sohn von Hellen, dem Vorfahr aller Hellenen, also Griechen. Enkel von Deucalion und Pyrrha, Bruder von Xuthus und Aeolus.
  • drios
    Berg, auf den Bakchos die schöne Ariadne entführte, nachdem er sie Theseus entwendet hatte.
  • elektra
    Elektra war die Tochter von Agamemnon und Clytemnestra. Sie brachte ihren Bruder Orestes dazu, ihre Mutter Clytemnestra und deren Liebhaber Aegisthus zu töten.
  • eleusius
    Eigentlich Eleusis, eine Stadt bei Athen.
  • eos
    Griechische Göttin der Morgenröte. Tochter des Titanen Hyperion, Schwester des Helios und der Selene. Als sie sich den Jäger Orion zum Geliebten nahm, löste das unter den Göttern Erstaunen und Mißbilligung aus - und Artemis erschoß den jungen Mann. Die Römer nannten sie Aurora.
  • epikles
    Freund des Sarpedon, von Ajax in Troja getötet.
  • erebos
    Personifikation der Finsternis, aus dem Chaos hervorgegangen. Erebos zeugte mit Nyx, der Nacht, den Tag und den Äther. Erebos wird oft mit der Unterwelt gleichgesetzt.
  • eros
    Gott der Liebe. Eine schöne und gewaltige Gottheit, die Götter und Menschen bezwingt und ihnen den Verstand raubt. Sohn der Aphrodite und des Ares. Die Römer nannten ihn Amor.
  • erydike oder Eurydike
    Gattin des Orpheus. Als Erydike durch einen Schlangenbiß starb, stieg Orpheus in die Unterwelt hinab und sang so rührend vor Pluto und Persephone, daß sie ihm die Geliebte zurückgaben, mit der Einschränkung, er dürfe sich auf dem Weg zur Oberwelt nicht nach ihr umblicken, sonst sei die Gabe verwirkt. Aus Furcht, Erydike zu verlieren, sah er sich trotzdem um, und die kaum Gewonnene sank wieder ins Totenreich hinab.
  • eryx
    Ein Berg in Sizilien. Gilt als Kultstätte für Aphrodite, der griechischen Göttin der Fruchtbarkeit, Liebe und Schönheit.
  • eumolos
    Fuhr ein Wagenrennen unter der Aufsicht von Achilles, vertlor aber, weil seine Verfolger von Apollon verlangsamt wurden, als er in Führung lag, und Athene ihm im Ausgleich zugunsten der Anderen den Wagen zerstörte.
  • europa
    Tochter des phönizischen Königs Agenor. Sie wurde von Zeus in Stiergestalt verführt und über das Meer nach Kreta entführt. Mutter des Minos, Rhadamanthys und Sarpedon.
  • euros
    Der regenbringende Südostwind.
  • eurotas
    Fluß in der Nähe Spartas.
  • euryklea
    Amme des Odysseus, die den Heimgekehrten an einer Narbe erkennt.
  • eurylos
    Reiste mit Odysseus per Schiff umher und stellte sich gegen ihn.
  • evander
    Kleinere griechische Gottheit. Er soll Aeneas den Ort gezeigt haben, an dem Rom gebaut werden würde.
  • harmonia
    Tochter des Ares und der Aphrodite, in Anwesenheit aller Götter mit Kadmos vermählt. Dieser schenkte ihr einen Schleier und ein Halsband, das er von Europa bekommen hatte, und das allen späteren Besitzern Unglück brachte.
  • hebros
    Ein Fluß in Griechenland.
  • hector
    Größter Held des Trojanischen Krieges. Sohn von Priamos und Hekabe. Er galt als die Hauptfigur der trojanischen Verteidigung und wurde von Achilles getötet.
  • hekate
    Griechische Göttin der Erde, der Unterwelt und der Hexen und Giftmischerinnen. Tochter des Titanen Persis.
  • helena
    Tochter des Zeus und der Leda. Wegen ihrer außergewöhnlichen Schönheit noch als Kind von Theseus geraubt, aber von ihren Brüdern befreit und in ihre Heimat Sparta zurückgebracht. Um Streit unter ihren vielen Bewunderern auszuschließen, empfahl Odysseus, diese schwören zu lassen, sie würden dem künftigen Mann Helenas in Zukunft beistehen, falls ihm jemand seine Frau streitig machen würde. Daher sammelten sich, als Paris die mittlerweile mit Menelaos vermählte Helena nach Troja entführt, Helden aus ganz Griechenland, um die Schöne zurückzuholen, was nach zehn Jahren Krieg auch gelingt.
  • helios
    Der Sonnengott, Sohn des Titanen Hyperion, Bruder der Selene und der Eos, Vater der Kirke. Helios fährt täglich mit seinem Sonnenwagen über den Himmel, wobei er alles sehen kann, was auf Erden geschieht.
  • hephaest oder Hephaistos
    Sohn des Zeus und der Hera. Der kunstfertigste aller Götter, jedoch lahm geboren, und daher von seiner Mutter ins Meer geworfen, wo ihn Thetis auffing und pflegte. Zum Dank für seine Errettung schmiedete er später ihrem Sohn Achilles herrliche Waffen. Die Römer nannten ihn Vulcanus.
  • hera
    Hera war in der griechischen Mythologie die Frau und Schwester des Zeus, Tochter von Kronos und Rhea, Mutter des Ares und des Hephaest. Sie galt als eifersüchtige Frau, die als Beschützerin der Frauen auftrat, die Hand über die Ehe und Kindsgeburten hielt und viele untreue Ehemänner strafte. Die Römer nannten sie Juno.
  • herakles
    Sohn der Alkmene von Zeus, der seinem Sprößling die Herrschaft über Mykene zugedacht hatte. Doch die eifersüchtige Hera machte diesen Plan zunichte: Erst ließ sie Zeus schwören, daß das nächste Kind von seinem Blute, das geboren würde, ein mächtiger König werden solle. Dann hemmte sie Alkmenes Wehen und sorgte dafür, daß die Frau des Sthenelos, eines Sohns des Perseus und damit ein Enkel des Zeus, ein Siebenmonatskind zur Welt brachte - eben jenen Erystheus, in dessen Dienst sich Herakles später plagen mußte. Erystheus verlangte zuerst das Fell des unverwundbaren Nemeischen Löwen, den Herakles erwürgte. Dann mußte er die Hydra von Lernai töten, die windschnelle Kerynitische Hirschkuh und den Erymanthischen Eber erjagen, die Ställe des Augeias reinigen, die Stymphalischen Vögel vernichten, den Kretischen Stier einfangen, die menschenfressenden Stuten des Thrakerkönigs Diomedes, den Gürtel der Amazonenkönigen Hippolyte und die Rinder des Riesen Geryoneus holen. Da Herakles sich beim Kampf mit der Hydra von seinem Gefährten Iolaos hatte helfen lassen und von Augeias Lohn gefordert hatte, ließ Eurystheus diese Taten nicht gelten und verlangte, er solle noch die Äpfel der Hesperiden und en Höllenhund Kerberos herbeischaffen. Die Römer nannten ihn Hercules.
  • hermes
    Sohn des Zeus und der Pleiade Maia, erfindungsreich, schnell, wendig und verschlagen. Überbringt als Götterbote Aufträge, dazu trägt er Flügelschuhe. Die Römer nannten ihn Merkur.
  • hesione
    Tochter des Königs Laomedon, für den Apollon und Poseidon die Mauern von Troja gebaut hatten. Als er ihnen den ausgemachten Lohn vorenthielt, schickte Poseidon ein Seeungeheuer, das schreckliche Verwüstungen anrichtete. Apolls Orakel verkündete, die Plage werde erst enden, wenn der König dem Untier seine Tochter opferte. Zufällig kam Herakles des Wegs, tötete die Bestie und rettete die an einen Felsen gekettete Hesione - aber die herrlichen Pferde, die ihm Laomedon in seiner Not versprochen hatte, bekam er nicht. Darum stürmte er später Troja und erschlug den König mit seiner ganzen Sippe bis auf einen der Söhne, für den Hesione bat, und den sie, weil Herakles das so haben wollte, symbolisch mit ihrem Schleier freikaufte. Der Gerettete hieß daher Priamos, nach dem griechischen Wort für kaufen.
  • hydra
    Ein Ungeheuer, von Herakles getötet. Die Hydra hatte der Sage nach neun Köpfe, die, sobald Herakles sie abschlug, sofort doppelt nachwuchsen.
  • hypnos
    Gott des Schlafes.
  • kadmos
    Sohn des Königs von Phönizien, Agenor, und Bruder der Europa. Sein Vater verbot ihm nach der Entführung Europas, ohne seine Schwester wiederzukehren. Da aber das Orakel von Delphi erklärte, er brauche sich keine Sorgen zu machen, folgte er nach Weisung des Apollon einer Kuh, die ihm den Weg in seine künftige Heimat weisen sollte. Die Kuh führte ihn bis zu dem Ort, an dem er später Theben gründete. Später heiratete er Harmonia, die Tochter des Ares.
  • kalliste
    Tochter des Lykaon, Gefährtin der Artemis, von Zeus vergewaltigt, von Hera aus Rachsucht in einen Bären verwandelt. Als ihr Sohn Arkas bei der Jagd zufällig auf seine Mutter in Bärengestalt traf und schon seinen Bogen gespannt hatte, versetzte Zeus beide an den Himmel: Kalliste als den großen Bären und Arkas als Arkturus, den Bärenhüter.
  • kalypso
    Eine Nymphe, Tochter des Atlas, die den schiffbrüchigen Odysseus auf ihrer Insel Ogygia festhielt, weil sie ihn zum Mann haben und unsterblich machen wollte. Erst als Zeus ihr durch Hermes unmißverständlich die Meinung sagen ließ, gab sie Odysseus frei.
  • kamilla
    Jungfräuliche Königin von Troja, von Äneas angegriffen.
  • kepheus
    Vater der Andromeda.
  • kerkyon
    Sohn des Poseidon, der nicht weit weg von Athen, in Eleusis, hauste, Wanderer zum Ringkampf zwang und umbrachte, bis Theseus ihm den Garaus machte.
  • kirke
    Tochter des Helios. Sie war eine mächtige Göttin und Zauberin, die Menschen mit Vorliebe in Tiergestalt verwandelte. Die Gefährten des Odysseus verwandelte sie in Schweine - Odysseus selbst wurde durch ein magisches Kraut geschützt, das ihm Hermes gegeben hatte.
  • klytios
    Sohn des Alkmäon.
  • koras
    Erbauer der Stadt Tibur in Latium, zusammen mit seinem Bruder Katillus.
  • kratos
    Diener des Hephaest.
  • kreon
    Nachfolger des Ödipus als Herrscher von Theben.
  • kretheus
    Brudes des Sisyphos.
  • kronos
    Kronos war in der griechischen Mythologie der jüngste der Titanen, Sohn von Uranus und Gaea. Mit der Hilfe seiner Mutter führte er die Titanen in einen Krieg gegen seinen Vater Uranus und herrschte dann über die Welt. Er heiratete seine Schwester Rhea und zeugte die großen Götter Zeus, Poseidon, Demeter, Hera, Hades und Hestia. Da ihm prophezeit wurde, er würde von einem seiner Kinder besiegt werden, verschluckte er alle bis auf Zeus, der von Rhea versteckt wurde. Zeus kehrte später wieder und führte seine Geschwister in den siegreichen Kampf gegen Kronos. Daraufhin wurden alle Titanen außer Atlas verbannt. Die Römer nannten ihn Saturn.
  • kroton
    Stadt am Meerbusen von Tarent, nördlich von Sizilien.
  • odysseus
    Einer der bekanntesten Sagenhelden Griechenlands (vor allem durch die "Odyssee"). Odysseus war König der Insel Ithaka und wurde gezwungen, in den Krieg gegen Troja zu ziehen, obwohl er sich wahnsinnig stellte. Er war einer der wenigen Griechen, welche den Konflikt durch Verhandlungen lösen wollten. Als nach jahrelangem Krieg militärische Stärke nicht mehr zum Sieg verhelfen konnte, erdachte der listenreiche Odysseus das Trojanische Pferd (welches auch in der Informatik zu Ruhm und Ehre gelangte) und beendete so den Krieg. Seine Heimfahrt nach Ithaka stand jedoch unter einem ungünstigen Stern und dauerte mehrere Jahre an, da er sich den Zorn des Gottes Poseidon zugezogen hatte. Seine Abenteuer umfassen u.a. die Blendung Polyphems (Zyklop, Sohn Poseidons), die Begegnung mit den Sirenen, Skylla und Charybdis, die Zauberin Kirke, ein Besuch im Totenreich und ein Aufenthalt bei der lieblichen Kalypso. Endlich in Ithaka angekommen, muß er seine von Freiern umlagerte Frau Penelope mit Hilfe seines Sohnes Telemachus zurückgewinnen. Er durchschießt mit einem Pfeil die Löcher von zwölf eisernen Äxten und danach einige Freier.
  • oidipus
    Auch Ödipus. Sohn des thebanischen Königs Laios und der Iokaste (auch Epikaste). Er wurde nach seiner Geburt von seinem Vater ausgesetzt, da diesem das Orakel geweissagt hatte, sein eigener Sohn werde ihn ermorden. Viele Jahre später erschlug Oidipus im Streit seinen Vater, ohne zu wissen, daß dieser König und sein Vater war. Danach löste er das Rätsel der Sphinx und bekam als Belohnung Königreich und die Hand seiner Mutter. Als Jahre später die Pest in Theben wütete, befragte Oidipus das Orakel und bekam als Antwort, daß die Pest andauern werde, bis der Mörder des Laios entlarvt sei. Er übernahm daraufhin selbst die Ermittlungen und überführte sich so selber. Seine Mutter (und Frau) erhängte sich, Oidipus stach sich die Augen aus und floh als Bettler aus Theben.
  • oinos
    Freund und Vetter des Herakles.
  • okeanos
    Sohn des Uranos und der Gaia. Gott des gleichnamigen Stromes, der die Erdscheibe umfließt.
  • omphale
    Königin von Lydien, welcher Herakles als Sklave für begangene Untaten dienen mußte. Angeblich ließ sie den größten Helden aller Zeiten in Frauenkleidern herumlaufen.
  • opheltes
    Der kleine Sohn des Königs Lykurgos wurde durch eine Schlange getötet, was allgemein als böses Vorzeichen gedeutet wurde. Er wurde danach auch Archemoros (Anfang des Verhängnisses) genannt
  • orion
    Ein hünenhafter Jäger. Sohn des Poseidon. Wurde nach einer Affäre mit Eos durch Artemis, die Göttin der Jagd, getötet. Nach unterschiedlichen Quellen geschah dies entweder ganz profan durch ihre unfehlbaren Pfeile oder durch einen Skorpion, mit dem er zusammen als Nachbarsternbilder in den Himmel versetzt wurde.
  • orpheus
    Sohn der Muse Kalliope. Ein begnadeter Sänger, welcher durch einen Schlangenbiß seine junge Frau Eurydike verlor. Orpheus stieg in die Unterwelt hinab und sang so rührend vor Pluton und Persephone, daß sie ihm die Geliebte zurückgaben, mit der Einschränkung, er dürfe sich auf dem Weg zur Oberwelt nicht nach ihr umblicken, sonst sei die Gabe verwirkt. Aus Furcht, Erydike zu verlieren, sah er sich trotzdem um, und die kaum Gewonnene sank wieder ins Totenreich hinab. Völlig am Boden zerstört gibt sich Orpheus von da an der Knabenliebe hin und wird von rasenden verschmähten Frauen zerrissen!
  • orthos
    Zweiköpfiger Hund des Geryoneus. Wurde von Herakles getötet.
  • pallas
    Athena wurde Pallas Athena genannt, nachdem sie ihren Gefährten Pallas getötet hatte. In anderen Legenden heißt es, der getötete Pallas sei ein Titan gewesen, Sohn von Kreon und Eurybia, Vater von Nike.
  • pan
    Pan ist der griechische Gott der Fruchtbarkeit, Sohn des Hermes. Pans Aufgabe war, die Herden fruchtbar zu machen. Als er dies nicht tat, wurde er bestraft, indem sein Aussehen geändert wurde. Seither sieht er wie ein Mann mit den Hörnern, Ohren und Beinen einer Ziege aus.
    Pan war ab und zu schlecht gelaunt und liebte es dann, Reisende zu überfallen und ihnen Angst zu machen (daher das Wort Panik). In einer Legende soll er es darauf angelegt haben, die Nymphe Syrinx zu verführen. Doch kurz vor dem Erfolg griffen ihre Schwestern ein und verwandelten sie in Schilf. Seither spielt Pan die Panflöte, auch Syrinx genannt, im Gedenken an sie.
  • pandion
    König von Attika. Seine Töchter waren Philomenla und Procne.
  • paris
    Paris war laut der griechischen Mythologie der Sohn des Priamos und Bruder von Hector. Da in einer Prophezeihung davon die Rede war, daß er der Grund für die Zerstörung Trojas sei, wurde er auf dem Berg Ida ausgesetzt. Dort allerdings wurde er von Schafhirten aufgezogen. Später kehrte er nach Troja zurück, wo ihn Priamos mit offenen Armen empfing. Paris war auserwählt, einen Streit zwischen den Göttinnen Hera, Athena und Aphrodite zu schlichten, in dem es darum ging, wer den goldenen Apfel des Streits bekommen solle. Hera versuchte Paris mit Reichtümern zu überreden, Athena bot ihm Kriegserfolge an. Doch Paris entschied sich für Aphrodite, die ihm die Hand der Helena, der schönsten Frau der Welt, anbot. Mit Aphrodites Hilfe entführte er Helena von Sparta und löste so den Trojanischen Krieg aus, dem Paris den Helden Achilles tötete, allerdings selber von Philoctetes tödlich verwundet wurde.
  • pegasos
    Pegasos/Pegasus war in der griechischen Mythologie ein geflügeltes Pferd, das den Blitz des Zeus trug. Mit einem Hufschlag schuf Pegasos die Hippocrene, eine heilige Musenquelle auf dem Berg Helicon.
  • penelope
    Penelope war in der griechischen Mythologie die Frau des Odysseus und Mutter des Telemachus. In Homers Odyssee wurde sie als Frau beschrieben, die von Verehrern umgeben war, die sie überzeugen wollten, daß Odysseus von seinen Reisen nie zurückkehren wollten. Sie erklärte sich einverstanden, einen neuen Ehemann zu nehmen, sobald sie das Totenhemd für ihren Schwiegervater fertig gewoben hätte. Das war allerdings nie der Fall, weil sie nachts wieder auftrennte, was sie am Tage gewoben hatte. Als dieser Betrug aufflog, waren die Verehrer zornig und Penelope versprach, den ersten Mann zu nehmen, der es schaffen würde, Odysseus' großen Bogen zu biegen. Das schaffte nur einer, nämlich Odysseus selber, der als Bettler verkleidet zurückkam. Mit Hilfe des Bogens tötete er die Männer und zeigte sich dann Penelope. In einer anderen Legende dagegen war Penelope nicht ganz so treu und schlief mit allen anderen Männern, solange Odysseus auf Reisen war - und wurde nach seiner Rückkehr von ihm verstoßen.
  • phobos oder Deimos
    Phobos war ein Sohn des Ares und die Personifizierung der Angst, eine Armee zu besitzen und ihre Niederlage zu verschulden.
  • phoebe
    Phoebe war eine Titanin. Sie war die Mutter von Leto und Asteria und Großmutter von Artemis. In manchen Legenden wird sie zusammen mit Artemis als Mondgöttin genannt.
  • phoenix
    Der Vogel Phönix baute sich nach 500 Jahren ein Nest aus Kräutern und zündete es an. Aus der Asche stieg er als Neugeborener wieder empor.
  • phylla
    Thrakische Königstochter, die, von ihrem Geliebten Demophon verlassen, Selbstmord verübte.
  • polydora
    Tochter des Peleus, Mutter des Menesthios. Trojanerin.
  • polyphem
    Zyklop in der griechischen Mythologie und Sohn des Poseidon. Er war ein Schafhirte und ein glühender Liebhaber der Nymphe Galatea. Er nahm Odysseus auf dessen Reise gefangen. Odysseus konnte sich befreien, indem er ihm Wein zu trinken gab, und ihn blendete, als er betrunken war.
  • poseidon
    Griechischer Gott des Meeres, Schützer aller Gewässer. Ehemann von Amphitrite und Vater von Pegasus, Triton, Orion und Polyphem. Nach dem Fall der Titanen wurde Poseidon für die Meere eingeteilt. Er trug den berühmten Dreizack, mit dem er Erdbeben hervorrufen konnte. Als Laomedon ihn nicht für den Bau der Stadtmauern von Troja bezahlte, schickte er ein Seemonster gegen Troja aus und half später auch den Griechen beim Angriff im Trojanischen Krieg. Die Römer nannten ihn Neptun.
  • priamos
    Jüngster Sohn des trojanischen Königs Laomedon, der als einziger von Herakles bei der Erstürmung Trojas verschont wurde, weil seine Schwester Hesione für ihn bat.
  • proteus
    In der griechischen Mythologie war Proteus ein Prophet aus dem Meer, der jede beliebige Form annehmen konnte. War man in der Lage, ihn zu fangen, sagte er die Zukunft voraus.
  • pythia
    Griechische Priesterin des Apollon im Orakel von Delphi, die die Orakel verkündete.
  • selene
    Mondgöttin, Tochter des Titanen Hyperion, Schwester des Helios und der Eos, dem Schäfer Endymion in scheuer Liebe zugetan. Selene bedeutet Die Leuchtende. Das Element Selen bewahrt den Namen ebenso wie die Selenzelle, die Lichtimpulse in schwache elektrische Stromstöße umwandelt.
  • sphinx
    In der griechischen Mythologie war die Sphinx ein geflügeltes Wesen mit einem Löwenkörper und dem Kopf und den Brüsten einer Menschenfrau. Der Legende nach stellte sie Ödipus ein Rätsel, und zwar "Was geht am Morgen auf vier Beinen, mittags auf zwei Beinen und abends auf drei Beinen?". Als Ödipus die Antwort (Mensch) nannte, tötete sie sich selbst.
  • styx
    Fluß in der Unterwelt, über den die Seelen der Toten von Charon dem Fährmann gebracht wurden.
  • zeus
    Zeus, Sohn von Kronos und Rhea, stellt den höchsten Gott im griechischen Pantheon dar. Rhea versteckte Zeus direkt nach seiner Geburt vor Kronos, weil weisgesagt war, daß Kronos durch einen seiner Söhne verdrängt werden würde - und Kronos verschluckte all seine Nachkommen. Rhea gab ihm einen Stein in Windeln gewickelt, den Kronos ohne Überprüfung verschluckte und so glaubte, sein Sohn Zeus sei tot. Später brachte Zeus Kronos durch einen Trick dazu, seine Geschwister wieder auszuspucken und führte diese dann in eine erfolgreiche Revolte gegen Kronos. Danach wurde das Universum aufgeteilt: Hades bekam die Unterwelt, Poseidon das Meer, und Erde und Himmel gingen an Zeus. Zeus hatte viele Liebschaften. Seine erste Frau war Dione, aber seine eigentliche Frau war Hera, die auch seine Schwester war. Mit Hera hatte er die Kinder Ares und Hebe. Andere seiner Gespielinnen waren Themis, Eurynome, Demeter, Mnemosyne, Leto und Maia. Er hatte auch menschliche Liebhaberinnen, darunter Danae, Leda, Semele, Thetis, Io und Europa. Einige seiner Söhne aus menschlichen Beziehungen waren Herakles, Dardanus und Amphitryon, Athena eine seiner Töchter. Zeus herrschte vom Olymp und war eigentlich der Gott des Wetters und der Fruchtbarkeit (die Kernbedeutung von Zeus ist hell oder Himmel), aber er wurde in allen Bereichen des Lebens verehrt. Die Römer nannten ihn Jupiter.